Logo axinocapital

Portal für Minenaktien & mehr

Sitz
Australien
Branche
Gold-Uran-Explorer
Website
www.haranga.com

Bodenproben bestätigen einige Goldkonzentrationen

Im Rahmen eines Infill-Programms zur Schließung von noch bestehenden Lücken hat Haranga Resources Limited (ASX: HAR, FSE: 65E0) auf dem Issia-Buyo-Goldprojekt in der Elfenbeinküste insgesamt 4.249 neue Bodenproben genommen. Sie bestätigen die weitreichenden anormalen Goldkonzentrationen, die auf dem Projekt bislang entdeckt wurden.

Von den Vorbesitzern durchgeführte Erkundungen haben auf dem Issia-Buyo-Projekt einen Bestand von 8.164 historischen Bodenproben entstehen lassen. Ihre Ergebnisse hat Haranga Resources mit den Ergebnissen der neuen 4.249 Bodenproben zusammengeführt, die es selbst auf dem Projekt in den vergangenen Wochen genommen hat.

Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sind sehr ermutigend, denn es konnten mehrere Zonen mit Goldanomalien identifiziert werden. Signifikante Goldcluster wurden in der Scherungszone nahe dem Dorf Noukpoudou wie auch auf dem Abujar-Trend in der Buyo-Lake-Scherungszone ermittelt.

Haranga Resources bestätigt die historischen Bodenproben

Bei Noukpoudou handelt es sich um eine in Nord-Süd-Richtung verlaufende Zone, die Goldwerte von bis zu 4,9 g/t in den Bodenproben offenbarte. Buyo Lake stellt ebenfalls eine ausgedehnte Scherungszone dar. Sie enthält rund 50 Kilometer nördlich die Goldlagerstätte Abujar, auf der bereits über 3,35 Millionen Unzen Gold nachgewiesen werden konnten.

Von hier aus läuft sie anschließend in das Issia-Buyo-Konzessionsgebiet von Haranga Resources hinein. Auch auf den eigenen Claims scheint Mutter Natur mit Gold nicht gegeizt zu haben, denn in den genommenen Bodenproben konnten Goldgehalte von bis zu 10 g/t nachgewiesen werden.

Röntgenfluoreszenzanalyse bestätigt die Goldanomalien

Bestätigt wurden die Bodenproben durch eine Röntgenfluoreszenzanalyse. Sie zielte darauf ab, verschiedene Elemente nachzuweisen. Darunter auch solche, die indirekt auf im Boden vorhandenes Gold verweisen. Diese Auswertungen haben bestätigt, dass die auf dem Grund genommenen Proben auf eine darunter liegende Goldmineralisierung in den tieferen Schichten des Bodens hinweisen.

 Über das gesamte Konzessionsgebiet von 360 km² wurden bereits mehrere dichte Raster gelegt. Dabei deckte das letzte Infill-Bodenprogramm eine Fläche von 90 km² ab. Noch sind nicht alle wesentlichen Lücken geschlossen und Haranga Resources erwartet, dass bis zum Abschluss dieser Phase der Exploration über 6.500 eigene Bodenproben genommen sein werden.

Die systematische Entwicklung des Projekts schreitet weiter voran

Sobald alle aussichtsreichen Teile des Projektgebiets mit Bodenproben erkundet und die genommenen Gesteinsproben im Labor ausgewertet wurden, können in einem nächsten Schritt die interessantesten Zonen für die Folgeaktivitäten festgelegt werden.

Für die in Haranga Resources investierten Aktionäre sind das gute Nachrichten, denn damit schreitet nicht nur die Entwicklung des Saraya-Uranprojekts im Senegal, sondern auch die Exploration des Issia-Buyo-Goldprojekts systematisch voran. 

Infill-Exploration: Das Netz der durchgeführten Proben, Bohrungen und Analysen wird immer enger gezogen - Ergebnisse werden dadurch immer aussagekräftiger