Logo axinocapital

Portal für Minenaktien & mehr

Sitz
Australien
Branche
Lithium-Developer
Website
www.avzminerals.com.au

AVZ Minerals antwortet der Internationalen Handelskammer in Paris

Vor der Internationalen Handelskammer in Paris (ICC) hat Jun Cheng Mining ein Verfahren gegen AVZ International Pty, die 100%ige Tochter von AVZ Minerals Ltd. (ASX: AVZ, FSE: 3A2) eingeleitet. Innerhalb dieses Verfahrens hat AVZ Minerals nun seine Antwort an das ICC nach Paris übermittelt und dabei die von Jin Cheng Mining erhobenen Ansprüche im vollem Umfang zurückgewiesen.

AVZ Minerals antwortet der Internationalen Handelskammer in Paris

Seit Anfang Mai läuft das Verfahren, das Jin Cheng Mining, eine Tochtergesellschaft der Zijin Mining Group, vor der Internationalen Handelskammer in Paris angestrengt hat. Ausgangspunkt des Verfahrens ist die Behauptung von Jin Cheng Mining, man habe die 15%ige Beteiligung von La Congolaise D'Exploitation Miniere SA (Cominière) an der Dathcom Mining SA (Dathcom) übernommen und sei nun rechtmäßiger Miteigentümer des Manono-Lithium-Projekts im Kongo.

In seiner Antwort an die Internationale Handelskammer erklärte AVZ Minerals, dass es die Ansprüche von Jin Cheng Mining eingehend geprüft habe. Das Ergebnis dieser Prüfung ist, dass die erhobenen Forderungen unbegründet und fadenscheinig sind. Zudem sind sie mit wesentlichen und grundlegenden Fehlern behaftet. Sie haben daher keine Substanz und werden von AVZ Minerals im vollen Umfang und mit Nachdruck zurückgewiesen.  

AVZ Minerals beharrt auf seinem Vorkaufsrecht

Zur Begründung seiner Auffassung weist AVZ Minerals die ICC in Paris darauf hin, dass der behauptete Verkauf der Dathcom-Beteiligung durch Cominière der bestehenden Satzung der Dathcom sowie der Dathcom-Aktionärsvereinbarung vom 27. Januar 2017 widerspricht.

AVZ Minerals bestätigt hingegen, dass Cominière die Vorzugsrechte verletzt hat, die sich für AVZ International aus dem Aktionärsvertrag ergeben, als es seinen Anteil an der Dathcom an Jin Cheng Mining übertragen hat. Dadurch wurde die Vereinbarung ungültig und hat keine rechtliche Wirkung.  

Die Zusammensetzung des Schiedsgerichts wird in den nächsten vier Wochen entschieden

Als Nächstes wird die Frage geklärt werden, ob das Schiedsgericht in Paris von einem Einzelschiedsrichter gebildet wird, wie es Jin Cheng Mining wünscht, oder ein Gremium von drei Richtern über den Fall beraten wird, wie es AVZ International wünscht.

Diese Frage dürfte in den nächsten vier Wochen entschieden werden. Das Verfahren zieht sich somit weiter in die Länge und auch die Aussetzung der AVZ-Minerals-Aktie vom Börsenhandel wird so lange weitergehen, denn dem Unternehmen liegen keine Informationen vor, die eine vorzeitige Rücknahme des Antrags auf Handelsaussetzung notwendig machen. Für die investierten Aktionäre geht die Geduldsprobe damit weiter. Zwei wichtige Aspekte sind jedoch ermutigend.

Zunächst hat AVZ Minerals trotz eingehender Prüfung der Argumentation der Gegenseite keinen Anlass gesehen, von seiner Rechtsposition auch nur einen Millimeter abzurücken. Zum anderen hat das Unternehmen seinen Aktionären noch einmal versichert, dass es alles tun wird und selbstverständlich auch alle notwendigen Maßnahmen ergreifen wird, um sich gegen die unbegründeten Ansprüche zu wehren. Damit werden sowohl die eigenen Interessen gewahrt wie auch die der Dathcom, die das Manono-Projekt letztlich besitzt.