Logo axinocapital

Portal für Minenaktien & mehr

Sitz
Australien
Branche
Lithium-Gold-Explorer
Website
www.askarimetals.com

Mehrere hochrangige Lithium-Ziele auf Yarrie entdeckt

Auf seinem Yarrie-Lithium-Projekt in der australischen Provinz Western Australia hat Askari Metals Limited (ASX: AS2, FSE: 7ZG) ein projektweites erstes Erkundungsprogramm abgeschlossen. Es hat zur Entdeckung mehrerer hochrangiger Ziele mit Lithium-Vorkommen geführt.

Eine erste stichprobenartige Felduntersuchung nach der Übernahme des Projekts gefolgt von einer aus dem All per Satellit durchgeführten Hyperspektralanalyse und schließlich eine umfassende, das gesamte Projekt einschießende Felduntersuchung am Boden. Mit dieser sehr systematischen und gleichzeitig recht preiswerten Vorgehensweise ist es Askari Metals gelungen, in kurzer Zeit und mit vergleichsweise wenig Aufwand die interessantesten Zielgebiete auf dem Yarrie-Lithium-Projekt zu identifizieren.

Die in der Zwischenzeit gewonnenen Daten sind so umfangreich, dass die Geologen von Askari Metals ein erstes geologisches Modell des Projekts erstellen konnten. Es verdeutlicht die verschiedenen geologischen Strukturen und ermöglicht klare Aussagen dazu, welche Zonen des Yarrie-Projekts für den Beginn der Exploration mittels Bohrungen besonders attraktiv erscheinen.

Askari Metals identifiziert herausragende Ziele und lange Strukturen

Eine Selbstverständlichkeit ist dies nicht, denn mit einer Ausdehnung von 1.711 km² ist das Yarrie-Projekt so groß, dass man sich ohne einen systematischen Ansatz bei der Exploration leicht in ihm verlieren kann. Die Gefahr ist in diesem Fall, dass man schnell viel Zeit und viel Geld verlieren kann, ohne die interessanten Zonen des Projekts wirklich gefunden zu haben.Dieser Gefahr will sich Askari Metals gar nicht erst aussetzen. Deshalb erfolgt die Erkundung des Projekts in vielen kleinen, aber sehr systematischen Schritten. Sie bauen aufeinander auf und ermöglichen schnelle Erfolge, aber auch rasche Korrekturen, sollte man feststellen, dass sich eine geologische Hypothese als nicht zutreffend herausgestellt hat.
Bevor es mit den Bohrungen beginnt, will Askari Metals die als besonders vielversprechend erkannten Zonen im April deshalb noch einmal intensiv vom Boden aus erkunden. Das zögert den Bohrbeginn zwar etwas hinaus. Sorgt aber gleichzeitig dafür, dass die Ziele mit einer größeren Sicherheit ausgewählt werden können.

Askari's Lithiumprojekt nahe den Lithiumgiganten Wodgina und Pilgangoora

Die bisherigen Ergebnisse sprechen rundum für das Yarrie-Projekt

Noch stehen Askari Metals und auch die Exploration des Yarrie-Projekts erst relativ am Anfang. Doch schon die wenigen Schritte, die man auf dem Weg zur Erkundung des Projekts bereits gegangen ist, haben das Vertrauen in dieses weiter verstärkt. Zunächst speiste sich dieses Vertrauen vor allem aus der näheren und ferneren Umgebung, also aus den Projekten der mittelbaren und unmittelbaren Nachbarn wie dem Archer-Lithium-Projekt von Global Lithium Resources oder dem Marble-Bar-Lithium-Projekt von Kalamazoo Resources, das zusammen mit dem chilenischen Lithium-Produzenten SQM entwickelt wird.

Über dieses Stadium ist man inzwischen weit hinaus, denn auch die eigenen Ergebnisse deuten klar darauf hin, dass Lithium-Pegmatite auf Yarrie nicht nur vorhanden sind, sondern in einer Zahl und Größe vorhanden sind, die eine wirtschaftliche Förderung ermöglichen könnte.

Strukturen von 32 und 13 Kilometer Länge stehen im April besonders im Fokus

Dazu werden nun im nächsten Schritt während des Aprils insbesondere die Übergänge zwischen den einzelnen Granitstrukturen untersucht, denn die bisherigen Untersuchungen deuten an, dass gerade diese Übergänge Pegmatite enthalten und daher als besonders lithiumreich einzuschätzen sind.Ein besonderer Fokus wird dabei auf zwei Strukturen liegen, die allein durch ihre Länge aufhorchen lassen.

Sie liegen beide im Süden des Yarrie-Projekts. Die längere Struktur erstreckt sich nach bisherigen Kenntnissen über 32 Kilometer und verläuft in nördlicher Richtung, die kürzere Struktur ist „nur“ 13 Kilometer lang und entwickelt sich in nordwestlicher Richtung.
Die investierten Anleger können mit dem Fortschritt der Exploration auf dem Yarrie-Projekt sehr zufrieden sein, denn die Erkundung bringt nicht nur die gewünschten Erfolge, sondern wird auch so systematisch und kostengünstig vorangetrieben, dass die Finanzen des Unternehmens geschont und gleichzeitig in einer sehr sinnvollen und zielstrebigen Art und Weise eingesetzt werden.

Landschaftsaufnahme vom Yarrie-Projekt