Logo axinocapital

Portal für Minenaktien & mehr

Sitz
Australien
Branche
Lithium-Gold-Explorer
Website
www.kairosminerals.com.au/

In Portugal soll große Mine für Lithium entstehen

In Portugal liegt einer der Schlüssel für Europas Energiewende. Denn unter den Hügeln im Norden des Landes schlummern große Mengen Lithium. Eine große Mine soll das Metall künftig fördern.

Portugal verfügt über die größten Vorkommen von Lithium in Europa. Rund 27 Millionen Tonnen lithiumhaltiges Gestein schlummern unter den Hügeln im Norden des Landes. Die Region nahe der Grenze zu Spanien ist strukturarm, dünn besiedelt, und bislang wurde Lithium dort nur in kleinen Mengen für die Keramik-Industrie gewonnen. Das soll sich in Zukunft ändern. Unlängst haben die portugiesischen Behörden dem britischen Bergbauunternehmen Savannah Resources grünes Licht für die Entwicklung der Barroso-Mine gegeben. Damit könnte in einigen Jahren die erste großangelegte Lithium-Produktion in Europa an den Start gehen. 

Lithium der Barroso-Mine für die E-Mobilität

Die Regierung in Portugal unter Führung von Ministerpräsident Antonio Costas sieht in der Entwicklung der Barroso-Mine eine große Chance für das Land. Rund um die zu entstehende Mine wolle man eine ganze Industrie aufbauen, die das Land zu den führenden Zuliefernationen für die E-Mobilität machen solle, hieß es aus Regierungskreisen. „Wenn wir CO2 reduzieren wollen, ist Lithium unerlässlich“, sagte hierzu Umweltminister João Pedro Matos Fernandes. 

Im Norden von Portugal, hier in der oberen Bildmitte, soll die Barroso-Mine entstehen

Lithium ist das Batterie-Metall schlechthin

Lithium – chemisches Symbol Li – ist das Batterie-Metall schlechthin. Das silber-weiß bis graue Metall weist eine Dichte von lediglich 0,53 Gramm pro Kubikzentimeter auf und ist damit das leichteste Metall und das mit der geringsten Dichte der soliden Elemente bei Raumtemperatur. Lithium weist zudem hervorragende elektrische Leitfähigkeit auf und verfügt über das höchste elektrochemische Potential aller Metalle.

Diese Eigenschaften machen Lithium zu einem der wichtigsten Rohstoffe für die Produktion von wiederaufladbaren Batterien, die unter anderem in E-Autos zum Einsatz kommen. Es wird davon ausgegangen, dass sich die europäische Nachfrage nach Lithium für E-Autos bis zum Jahr 2030 vervierfacht und damit ein Viertel der gesamten globalen Nachfrage erreicht. Bei alldem beträgt die europäische Lithium-Produktion derzeit lediglich ein Prozent des globalen Angebots. 

Europa braucht Lithium, Portugal hat es

Mit einer künftigen Barroso-Mine könnte sich die europäische (E-Auto-) Industrie zu einem Gutteil von ihrer derzeitigen Import-Abhängigkeit lösen. Dies steht im Einklang mit dem Europäischen Gesetz zu kritischen Rohstoffen, das im März dieses Jahres verabschiedet wurde. Dieses sieht vor, dass „die Kapazitäten der EU in der gesamten Wertschöpfungskette gestärkt werden“. Die EU solle „weniger anfällig und somit unabhängiger werden und künftig dank nachhaltiger Lieferketten besser gewappnet sein“.

So hat es sich die EU zum Ziel gemacht, bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu werden. Da die Auto-Industrie ein wichtiger Teil der europäischen Wirtschaft darstellt und sich in Zukunft vermehrt auf die Produktion von E-Autos umstellt, wird der Bedarf und die Nachfrage nach Lithium stark steigen. Unterschiedlichen Schätzungen zufolge könnte eine künftige Barroso-Mine das nötige Lithium für zwischen 500.000 bis 700.000 E-Autos pro Jahr liefern. Europa braucht Lithium, Portugal hat es

Europas Abhängigkeit von Importen bleibt bestehen

Eine zukünftige Barroso-Mine im Norden Portugals wird den Hunger Europas nach Lithium zwar lindern, aber nicht vollständig sättigen können. Die Abhängigkeit von Importen – auch und gerade von weit entfernten Regionen wie Australien – wird auf absehbare Zeit bestehen bleiben.

Dort im Westen des Roten Kontinents exploriert etwa das Small Cap-Unternehmen Kairos Minerals neue Lagerstätten von Lithium und Nickel – beides bedeutsame Metalle für die Energiewende und die E-Mobilität – in einem rechtssicheren Umfeld. 

Ein Mitarbeiter von Kairos präsentiert lithiumhaltiges Gestein

Ebenfalls mit einem internationalen Lithium-Portfolio aufwarten kann außerdem das Small Cap-Unternehmen Askari Metals, das einige aussichtsreiche Lithium-Projekte sowohl in Australien als auch in Namibia voranbringt. Ein Unternehmen, das in die Zukunft blickt, denn dort weiß man, dass spätestens 2028 ein großes Defizit den Lithium-Markt beherrschen wird. 

Mitarbeiter von Askari Metals bei Expplorationsarbeiten

Risikohinweis

Die AXINO Media GmbH veröffentlicht auf https://axinocapital.de Kommentare, Analysen und Nachrichten. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzen sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der AXINO Media GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers.

Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der AXINO Media GmbH und ihren Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß der Marktmissbrauchsverordnung (MiFiD II), dem §34b des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) und dem §48f Abs. 5 des österreichischen Börsengesetzes (BörseG) möchten wir darauf hinweisen, dass die AXINO Media GmbH und/oder deren Mitarbeiter, verbundene Unternehmen, Partner oder Auftraggeber, Aktien der Kairos Minerals halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Die AXINO Media GmbH und deren verbundenen Unternehmen behalten sich zudem vor, jederzeit Aktien des Unternehmens zu kaufen oder verkaufen. Darüber hinaus wird die AXINO Media GmbH von Kairos Minerals für die Berichterstattung entgeltlich entlohnt. Dies ist ein weiterer, eindeutiger Interessenkonflikt, der hiermit offengelegt wird.