Logo axinocapital

Portal für Minenaktien & mehr

Sitz
Deutschland
Branche
axinocapital Redaktion
Website
www.axinocapital.de

Die Notenbanken werden ihre Entscheidung für das Gold kaum infrage stellen

Viele Privatanleger im Westen verkaufen gerade ihr Gold, während die Notenbanken seit Februar 2022 massiv auf der Käuferseite stehen.

Der heutige Freitag stand im Zeichen der Veröffentlichung der monatlichen Arbeitsmarktdaten in den USA. Sie fielen allerdings nicht so aus, wie es die Marktanteilnehmer im Vorfeld erwartet hatten, denn außerhalb der Landwirtschaft wurden 272.000 Stellen geschaffen. Das waren deutlich mehr Jobs als die Analysten erwartet hatten, denn diese hatten lediglich mit 185.000 neuen Stellen gerechnet.

Nicht gefallen konnte dem Markt auch, dass die Lohnkosten sich stärker als erwartet erhöht hatten. Gerechnet hatten die Marktteilnehmer mit einem Anstieg von 3,9%. Tatsächlich stiegen die Lohnkosten für die Unternehmen im Mai jedoch um 4,1%. Damit wird deutlich, dass der inflationäre Druck in den USA immer noch hoch ist. Zu hoch, als dass die US-Notenbank ebenso wie die EZB ihre Zinsen kurzfristig senken könnte.

Die Hoffnung auf niedriger Zinsen wurde damit in den USA abermals enttäuscht und auf den November verschoben. Als Reaktion auf die Zahlen und die veränderten Zinsaussichten stieg der Dollar, während gleichzeitig der Euro aber auch das Gold mit Abgaben zu kämpfen hatten. Das Gold litt zusätzlich unter der Nachricht, dass sich die offiziellen Goldreserven der Peoples Bank of China zum ersten Mal seit November 2022 nicht mehr verändert hatten.

Kurzfristig liegt der Druck auf dem Gold, langfristig jedoch auf dem US-Dollar

Dass die EZB am Donnerstag ihren Leitzins gesenkt hat, spielt an dieser Stelle keine Rolle mehr. Im Gegenteil: Kurzfristig erhöht die gestiegene Zinsdifferenz den Druck auf den Euro. Mittel- bis langfristig wird jedoch entscheidend sein, ob die USA wieder zur Haushaltsdisziplin zurückkehren werden. Solange es dafür keine überzeugenden Anzeichen gibt, wird die Flucht ins Gold anhalten, weil sie vor allem von den ausländischen Notenbanken angetreten worden ist.

Entscheidend sind an dieser Stelle nicht die westlichen Notenbanken, sondern die Zentralbanken der BRICS-Staaten und vieler Schwellen- und Entwicklungsländer. Sie haben seit Februar 2022 auf die westlichen Sanktionen gegen Russland reagiert und ihre Bestände an US-Dollar reduziert und dafür im Gegenzug Gold gekauft.

Im Hintergrund steht das Wissen, dass im Westen gelagerte Finanzmittel, nicht mehr sicher sind, sonder bei einem neuerlichen Sanktionsregime kurzfristig eingefroren werden können. Dieser Gefahr will sich keine Notenbank dauerhaft aussetzen. Von daher ist zu erwarten, dass die Goldkäufe der Zentralbanken nicht nur fortgesetzt werden.

Zu rechnen ist auch damit, dass die kaufwilligen Notenbanken Preisrückgänge beim Gold dazu nutzen werden, weitere Bestände aufzubauen. Mit einer Fortsetzung der laufenden Aufwärtsbewegung beim Goldpreis darf daher gerechnet werden.

Risikohinweis

Die AXINO Media GmbH veröffentlicht auf https://axinocapital.de Kommentare, Analysen und Nachrichten. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzen sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der AXINO Media GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers.

Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der AXINO Media GmbH und ihren Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß der Marktmissbrauchsverordnung (MiFiD II), dem §34b des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) und dem §48f Abs. 5 des österreichischen Börsengesetzes (BörseG) möchten wir darauf hinweisen, dass die AXINO Media GmbH und/oder deren Mitarbeiter, verbundene Unternehmen, Partner oder Auftraggeber, Aktien der axinocapital halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Die AXINO Media GmbH und deren verbundenen Unternehmen behalten sich zudem vor, jederzeit Aktien des Unternehmens zu kaufen oder verkaufen. Darüber hinaus wird die AXINO Media GmbH von axinocapital für die Berichterstattung entgeltlich entlohnt. Dies ist ein weiterer, eindeutiger Interessenkonflikt, der hiermit offengelegt wird.