Logo axinocapital

Portal für Minenaktien & mehr

Russlands Einnahmen aus dem Öl- und Gasverkauf explodieren

Obwohl die Öl- und Gaspreise in den letzten Wochen wieder etwas zurückgekommen sind: Noch immer verdient Russland sehr gut am Verkauf seiner Energierohstoffe.

Die westlichen Staaten haben nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine Sanktionen gegen Russland verhängt. Mit ihnen soll Russland wirtschaftlich in die Knie gezwungen werden, so jedenfalls der Plan. Die Wirklichkeit sieht allerdings ganz anders aus, denn der russische Staat verdient weiterhin sehr gut an seinen Öl- und Gasverkäufen.

Allein zwischen Januar und Mai 2024 beliefen sich die Einnahmen für den russischen Staatshaushalt durch den Verkauf der Energierohstoffe, einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur TASS zufolge, auf 4,95 Billionen Rubel. Das sind umgerechnet 51,23 Milliarden Euro oder 55,7 Milliarden US-Dollar.

Dabei zitierte TASS eine Erklärung des zuständigen Ministeriums, in der es heißt: „In Übereinstimmung mit den Parametern des sozioökonomischen Ausblicks wird auch in den kommenden Monaten ein stetiger Überschuss der Öl- und Gaseinnahmen über dem Basisniveau erwartet“.

Das klingt nicht danach, als würden die westlichen Sanktionen in der gewünschten Weise wirken und die Worte legen auch nicht nahe, daran zu glauben, dass sich an der schon länger erwiesenen Nichtwirksamkeit mittelfristig etwas ändern wird, denn im Vergleich zum letzten Jahr sind die russischen Staatseinnahmen durch den Öl- und Gasverkauf um 73,5% gestiegen.

Auch die übrigen Rohstoffe verkaufen sich gut

Die stark gestiegenen Verkäufe von Öl und Gas sind an dieser Stelle nicht die Ausnahme, sondern eher die Regel, denn die Nicht-Öl- und Gaseinnahmen, womit der Verkauf der anderen Rohstoffe gemeint ist, sind ebenfalls gestiegen. Sie erhöhten sich von Januar bis Mai 2024 um 34% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Damit ist unzweifelhaft, was Kenner der Materie schon seit einiger Zeit bemängeln: Die russischen Öleinnahmen sind von den westlichen Sanktionen nur vordergründig betroffen, denn Russland findet zunehmend Wege, um die Sanktionen zu umgehen und viele Käufer sind bereit sind, das Risiko einzugehen, russisches Rohöl und raffinierte Erdölprodukte zu kaufen, auch wenn sie damit den Zorn des Westens auf sich ziehen.

Ihren bisherigen Höhepunkt erreichten die russischen Öl- und Gaseinnahmen im April, als 1,23 Billionen Rubel oder 12,73 Milliarden Euro als Einkünfte erzielt werden konnten. Im Vergleich zu den Einnahmen aus dem April 2023 ergab sich in diesem Jahr im April nahezu eine Verdoppelung.

Getrieben wurden die Einnahmen gleich aus zwei Richtungen. Zum einen notiert der Rubel heute schwächer als noch vor einem Jahr. Auf der anderen Seite liegt der Preis für Öl der Sorte Urals höher als noch im Frühjahr 2023. Beides ließ die ölbezogenenen Steuereinnahmen des Kreml stark ansteigen.

Im Mai war der Zuwachs der Einnahmen mit einem Plus von 50% zwar deutlich niedriger als noch im April. Doch gestiegene Einnahmen aus dem Gas- und Ölverkäufen sind und bleiben ein deutlicher Hinweis darauf, dass die westlichen Sanktionen trotz der Einführung einer Preisobergrenze und trotz mehrfacher Verschärfung ein zahnloser Tiger sind, der westlichen Ländern wie Deutschland große wirtschaftliche Nachteile einbringt, Russlands Fähigkeit, den Krieg fortzusetzen, aber nicht negativ beeinflusst.

Risikohinweis

Die AXINO Media GmbH veröffentlicht auf https://axinocapital.de Kommentare, Analysen und Nachrichten. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzen sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der AXINO Media GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers.

Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der AXINO Media GmbH und ihren Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß der Marktmissbrauchsverordnung (MiFiD II), dem §34b des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) und dem §48f Abs. 5 des österreichischen Börsengesetzes (BörseG) möchten wir darauf hinweisen, dass die AXINO Media GmbH und/oder deren Mitarbeiter, verbundene Unternehmen, Partner oder Auftraggeber, Aktien des in diesem Artikel besprochenen Unternehmens halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Die AXINO Media GmbH und deren verbundenen Unternehmen behalten sich zudem vor, jederzeit Aktien des Unternehmens zu kaufen oder verkaufen. Darüber hinaus wird die AXINO Media GmbH von dem in diesem Artikel besprochenen Unternehmen für die Berichterstattung entgeltlich entlohnt. Dies ist ein weiterer, eindeutiger Interessenkonflikt, der hiermit offengelegt wird.