Logo axinocapital

Portal für Minenaktien & mehr

Sitz
Australien
Branche
Kali-Developer
Website
www.southharzpotash.com

Die Arbeiten am ersten Bohrloch beginnen

Auf Ohmgebirge hat South Harz Potash Limited (ASX: SHP, FSE: D860) inzwischen mit den Arbeiten für die Errichtung des ersten von zwei Bohrlöchern begonnen. Es soll bis in eine Tiefe von 692 Meter vordringen und eine historische Bohrung, die in den 1980er Jahren durchgeführt wurde, bestätigen. Die Erteilung der Genehmigung für das zweite Bohrloch durch das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz wird in den kommenden Wochen erwartet.

Das Landesamt hatte die Genehmigung an die Bedingung geknüpft, dass der Bohrplatz nach Abschluss der Arbeiten vollständig saniert und das Bohrloch nach der Bohrung verpresst wird, sodass eine Kontamination von Böden und Wasser nicht entstehen kann. Dazu muss der Bohrplatz entsprechend vorbereitet werden.

Diese Arbeiten haben in den letzten Wochen begonnen und es wird erwartet, dass die Bohrung bereits in den ersten Wochen des neuen Jahrs abgeschlossen und anschließend ausgewertet werden kann. Große Überraschungen werden von den Laborergebnissen nicht erwartet, denn die Bohrung ist als eine Zwillingsbohrung zur historischen Bohrung „Kal Wr 6 Liese“ konzipiert worden. Das heißt es geht nicht darum, eine neue Kali-Mineralisierung zu finden, sondern eine bereits in den 1980er Jahren entdeckte Ressource zu bestätigen.

Damals wurde in 651,70 Meter Tiefe ein insgesamt 5,5 Meter mächtiger Kali-Horizont mit einem Gehalt von 15,7 Prozent K2O durchschnitten. Eine Bestätigung dieser Werte wird erwartet. Sie wird es ermöglichen, einen wesentlichen Teil der abgeleiteten Ressource nach dem australischen JORC-Standard in die nächst höhere Kategorie der angezeigten Ressourcen zu überführen. Das erhöht die Planungssicherheit und wird die Scoping-Studie, die derzeit in Arbeit ist, wesentlich aussagekräftiger und verlässlicher machen.Auch die Genehmigung für das zweite Bohrloch hofft South Harz Potash in Kürze zu erhalten.

Die Arbeiten hieran sollen beginnen, sobald die Arbeiten am ersten Bohrloch abgeschlossen sind, was für Anfang 2022 erwartet wird. Verlaufen die Arbeiten wie geplant, könnte das zweite Bohrloch in der zweiten Hälfte des 1. Quartals 2022 abgeschlossen sein.Für die investierten Anleger sind das gute Nachrichten, denn es laufen nicht nur die letzten Arbeiten an, die noch notwendig sind, um für das Projekt Ohmgebirge eine vorläufige technische und wirtschaftliche Bewertung zu erstellen, sondern die Arbeiten liegen auch trotz vierter Corona-Welle vollkommen im Zeitplan.