Logo axinocapital

Portal für Minenaktien & mehr

Sitz
Australien
Branche
Lithium-Developer
Website
www.prospectresources.com.au

Eigentumsanteil an Arcadia Li-Mine steigt jetzt auf 87%!

Durch die Ausgabe von 9,4 Mio. neuer Aktien an Farvic Consolidated Mines Pvt Ltd. erhöht Prospect Resources Limited (ASX: PSC, FSE: 5E8) seinen Anteil an der Arcadia-Mine um 17 Prozent auf nunmehr 87 Prozent. Durch die kräftige Erhöhung des eigenen Anteils am Projekt verbessert sich auch Prospects Standing in den anstehenden Gesprächen mit Investoren und Kapitalgebern über die Finanzierung der Mine erheblich. Neben den Aktien erhält Farvic für den Projektanteilsverkauf von Prospect auch noch 1,1 Mio. AUD in Cash.

In den vergangenen Wochen hat die Aktie von Prospect Resources eine beeindruckende Rallye vollzogen. Viele investierte Anleger haben den Kursanstieg nicht nur mit großer Freude verfolgt, sondern werden sich auch gewünscht haben, beim Einstieg ein paar mehr Stücke geordert zu haben. Dieser Wunsch ist nachvollziehbar, denn an einem extrem interessanten Projekt einen größeren Anteil zu besitzen, ist immer von Vorteil.

Das gilt auch auf der Ebene der Gesellschaft, für die Besitzverhältnisse an der Arcadia-Mine. Prospect Resources besitzt nun nicht nur einen größeren Anteil am Kuchen, was an und für sich schon einen geldwerten Vorteil darstellt. Dadurch dass einer der Vorbesitzer nun zu einem Aktionär geworden ist, werden sich auch die anstehenden Gespräche zur Finanzierung des Projekts leichter gestalten, denn es muss ein Gesprächspartner weniger ins Boot geholt werden, was die Verhandlungen deutlich erleichtern sollte.

Massive Kursverluste, dadurch dass sich Farvic Sonsolidated Mines umgehend von seinen Aktien trennt und Kasse macht, sind nicht zu befürchten, denn die Aktien sind mit einem Sperrvermerk versehen. Alle sechs Monate werden 25 Prozent der Aktien freigegeben. Damit wird verhindert, dass zu viele Aktien in zu kurzer Zeit auf den Markt kommen und den Kurs in die Tiefe reißen. Denn selbst wenn Farvic anstreben sollte, sich so schnell als möglich von allen Prospect-Aktien zu trennen, wäre die letzte erst in zwei Jahren verkauft.