Logo axinocapital

Portal für Minenaktien & mehr

Sitz
Australien
Branche
Gold-Developer
Website
matadormining.com.au

Matador Mining vergrößert Cap-Ray-Goldprojekt um 62 km²

Im Anschluss an eine Expertenklausur, die im März durchgeführt wurde, hat Matador Mining Ltd. (ASX: MZZ, FSE: MA3) neue Claims erworben und seinen Landbesitz auf dem Cape-Ray-Goldprojekts in Neufundland um 62 km² vergrößert. Ein ohnehin sehr großes Projekt ist damit nochmals deutlich größer und attraktiver geworden.

Es spricht für das Unternehmen, dass Matador Mining nicht nur seinen eigenen Geologen Gehör schenkt und ihre Ansichten kennenlernen möchte, sondern auch externen Beratern. Noch mehr spricht es für den aufstrebenden Entwickler, wenn man sich bietende Chancen nicht nur erkennt, sondern diese schnell und entschlossen nutzt.

All dies ist in der Zeit von März bis jetzt geschehen und hat dazu geführt, dass sich das Cape-Ray-Goldprojekt um 62 km² oder sechs Prozent auf nunmehr insgesamt 1.033 km² vergrößert hat. Als Platzhirsch unter den großen Landbesitzern in Neufundland ist Matador Mining dadurch nochmals ein deutliches Stück größer geworden 

Matador Mining akquiriert die neuen Claims unmittelbar an der alten Projektgrenze

Die Akquisition der neuen Claims macht Sinn, denn sie grenzen alle unmittelbar an das bisherige Konzessionsgebiet an und stellen damit keine Satellitenprojekt dar, die nicht ohne weiteres zugänglich und erschließbar sind. Hinzu kommt, dass der Zukauf nicht nur aufgrund von Hoffnungen und Vermutungen erfolgte, sondern durch eine Reihe historischer Daten bestätigt wurde.

An dieser Stelle kommt der intensive Austausch auch mit den externen Experten ins Spiel, den Matador Mining im März durchgeführt hat. Während dieser Zusammenkunft wurde eingehend diskutiert, welche Grundstücke geologisch mit der Cape-Ray-Shear-Zone, die das gesamte Projekt durchläuft, in Verbindung stehen und deshalb für das Unternehmen besonders interessant sind.

Konkret sind die neuen Claims von Verwerfungsspalten durchzogen, die als sehr aussichtsreich betrachtet werden. Die auf den Claims in der Vergangenheit genommenen Bodenproben deuten auf hochgradige anormale Seesedimente hin. Das in ihnen enthaltene Silber, Blei und Zink gehört zu den besten drei Prozent aller Seesedimentproben, die in Neufundland bislang entdeckt und analysiert wurden. 

Das Cape Ray Goldprojekt auf Neufundland

Silber, Blei und Zink: Die drei wichtigen Pfadfinderelemente für Gold weisen den Weg

Hinzu kommt, dass die Metalle Silber, Blei und Zink für die Goldsuche entlang der Cape-Ray-Shear-Zone Schlüsselelemente darstellen. Entlang der bereits analysierten und durch Bohrungen verifizierten Zonen des Projekts stehen sie für mehrere Millionen Unzen Gold, die im Boden bereits nachgewiesen oder zumindest angenommen werden.

Wenn dies auf dem Cape-Ray-Goldprojekt selbst so war, so ist nicht ersichtlich, warum es wenige Kilometer jenseits der Projektgrenze plötzlich ganz anders sein sollte. Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die drei Elemente auch auf den neuen Claims ein gutes Indiz dafür darstellen, auch hier in den tieferen Schichten Gold antreffen zu können.  

Absolutes Neuland mit entsprechendem geologischen Potential

Ein wenig verwunderlich ist, dass bislang noch niemand auf die Idee gekommen ist, diese Gebiete eingehender zu explorieren. Von einigen Gesteinsproben, die genommen wurden, einmal abgesehen, ist jahrzehntelang so gut wie nichts passiert. Für Matador Mining stellen die neuen Claims damit die einmalige Chance dar, in großer Nähe zum ursprünglichen Projekt und trotzdem auf der grünen Wiese in Zukunft spektakuläre Neuentdeckungen machen zu können.

Dies haben auch die Anleger in Australien erkannt. Sie haben in der Nacht vom Sonntag auf den Montag, als diese Meldung bekannt wurde, sogleich gekauft und damit den Abwärtstrend der letzten Wochen zunächst einmal gestoppt. Ob auf Dauer, das werden die kommenden Tage und Wochen zeigen. Unabhängig davon haben die investierten Anleger jedoch allen Grund, sich über den Erwerb der zusätzlichen Claims zu freuen, denn durch sie wird ein ausgesprochen interessantes Projekt noch attraktiver.