Logo axinocapital

Portal für Minenaktien & mehr

Silbermünzen gewinnen: Sparfüchse aufgepasst!

Anfang Oktober schreckte eine Meldung aus dem Bundesfinanzministerium die Käufer und Verkäufer von Silbermünzen gleichermaßen auf, denn das Ministerium hatte entschieden, dass die jahrelang geübte Praxis der Differenzbesteuerung von Silbermünzen aus dem Ausland unzulässig sei.

Quasi über Nacht leerten sich die Angebote in den verschiedenen Onlineshops und der Preis, den die Käufer für einen silbernen Maple Leaf, Krügerrand oder Philharmoniker zu bezahlen hatten, schnellte sprunghaft in die Höhe. Was an Ware noch vorhanden war, wurde umgehend nur noch zum vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent verkauft.

Viele Edelmetallhändler fürchteten gleichzeitig auch, dass hohe Steuernachzahlungen für die vergangenen Jahre auf sie zukommen könnten. Diese Gefahr konnte als erste entschärft werden, denn das Bundesfinanzministerium ließ Ende Oktober erkennen, dass es sich mit den Bundesländern auf eine „Nichtbeanstandungsregelung“ verständigen wolle.

Bis zum 31. Dezember gilt kurzzeitig noch einmal die alte Regelung

Unklar blieb allerdings lange Zeit, wie mit jenen Silbermünzen verfahren werden soll, die vor dem 30. November 2022 nach Deutschland eingeführt worden sind. Für sie gilt nun eine zeitlich begrenzte Sonderregelung. Bis zum 31. Dezember 2022 dürfen diese Münzen von den Händlern auch weiterhin differenzbesteuert verkauft werden.

Auf die Preise hat diese Regelung große Auswirkungen, denn bei den Händlern, die diesen Preisvorteil sofort an ihre Kunden weitergaben, reduzierte sich das Aufgeld der Münzen zum Silberpreis innerhalb einer Woche von 57 auf nur noch knapp 42 Prozent. Anleger, die gerne noch einige Silbermünzen erwerben möchten, sollten deshalb das kurze Zeitfenster bis zum Jahresende für sich nutzen.

Die Übergangsregelung kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Aufgeld bei den klassischen 1-Kilogrammbarren derzeit immer noch am günstigsten ist. Es liegt mit durchschnittlich 33,47 Prozent zwar deutlich unter den 41,93 Prozent, die für die Silberanlagemünzen ermittelt wurden.

Allerdings ist das Aufgeld bedingt durch die staatliche Mehrwertsteuer immer noch deutlich höher als bei einem klassischen 100-Gramm-Goldbarren. Für ihn beträgt das Aufgeld lediglich 2,83 Prozent, während es bei einem Krügerrand auf 5,20 Prozent ansteigt.

Risikohinweis

Die AXINO Media GmbH veröffentlicht auf https://axinocapital.de Kommentare, Analysen und Nachrichten. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzen sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der AXINO Media GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers.

Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der AXINO Media GmbH und ihren Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß der Marktmissbrauchsverordnung (MiFiD II), dem §34b des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) und dem §48f Abs. 5 des österreichischen Börsengesetzes (BörseG) möchten wir darauf hinweisen, dass die AXINO Media GmbH und/oder deren Mitarbeiter, verbundene Unternehmen, Partner oder Auftraggeber, Aktien des in diesem Artikel besprochenen Unternehmens halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Die AXINO Media GmbH und deren verbundenen Unternehmen behalten sich zudem vor, jederzeit Aktien des Unternehmens zu kaufen oder verkaufen. Darüber hinaus wird die AXINO Media GmbH von dem in diesem Artikel besprochenen Unternehmen für die Berichterstattung entgeltlich entlohnt. Dies ist ein weiterer, eindeutiger Interessenkonflikt, der hiermit offengelegt wird.